27.02.2013 in Bundespolitik

Stuttgart 21: Ramsauer verschleudert Volksvermögen

 
Florian Pronold

Pressemitteilung der SPD Bundes-Fraktion vom 27.02.2013
 

Zur heutigen Sitzung des Verkehrsausschusses des Deutschen Bundestages zum Thema „Stuttgart 21“ erklärt der stellvertretende. Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Florian Pronold:

Bundesverkehrsminister Ramsauer hat sich gegenüber den Abgeordneten geweigert, Fragen der SPD zur Wirtschaftlichkeit des Projektes Stuttgart 21 und möglicher Ausstiegsszenarien zu beantworten. Der Verkehrsminister verweigert gegenüber den Volksvertretern Auskünfte, über die er öffentlich in den Medien schwadronieren kann. Dies ist ein Armutszeugnis für den Parlamentarismus und eine inhaltliche Bankrotterklärung des Verkehrsministers. Ramsauer stielt sich aus der Verantwortung für die Kostenexplosion bei Stuttgart 21.

Obwohl die Bahn AG zu 100 Prozent im Eigentum des Bundes steht, lässt es Ramsauer zu, dass mindestens zwei Milliarden Euro an Mehrkosten allein auf die Bahn zukommen. Er erklärte sogar, dass er die Vertreter der Bundesregierung nicht daran hindern wolle, der alleinigen Übernahme der Mehrkosten im Aufsichtsrat zuzustimmen. Es reiche aus, im Nachhinein auf dem Klageweg eine Kostenbeteiligung von den Projektpartnern (Stuttgart, Baden-Württemberg) anzustreben. Zudem weigerte er sich, selbst mit den Projektpartnern zu verhandeln, um Schaden von der Bahn AG abzuwenden. Ramsauer verschleudert Volksvermögen.

Wir fordern, dass im Aufsichtsrat der Bahn am 5. März keine Entscheidung getroffen wird, bevor nicht eine Einigung über die Aufteilung von Mehrkosten erzielt worden ist. Ramsauer muss seiner Verantwortung endlich gerecht werden und einen Krisengipfel einberufen, damit auf dem Verhandlungsweg Klarheit vor weiteren Entscheidungen geschaffen wird.

09.12.2012 in Bundespolitik

„Sagen, was man denkt. Tun, was man sagt“

 

Peer Steinbrück mit 93,5 % zum Kanzlerkandidat der SPD gewählt! Seine Rede zum Download

28.01.2011 in Bundespolitik

"Die schwarz-gelbe Bundesregierung und die fatale Rückkehr zur Atomenergie" von Philip Hörlezeder

 

" Es spricht nichts dafür, Atomkraftwerke in Deutschland und auf der ganzen Welt länger als unbedingt nötig zu betreiben. Atomkraft ist weder CO2-frei noch billig, die Endlager-Problematik gleicht einem für die gesamte Menschheit höchst gefährlichen Flug ins Ungewisse, die Risiken sind untragbar. Eine Energieversorgung ohne Atomkraft ist machbar und der einzige Weg, künftigen Generationen gegenüber die Verantwortung aufzubringen, mit der Nachhaltigkeit in Ökonomie und Ökologie Hand in Hand geht." Philip Hörlezeder Download des Artikels

20.12.2009 in Bundespolitik

Ihr Brief an die Bundestagsabgeordneten des Wahlkreises BB für die Aufnahme des CO2-Ausstosses in der TA-Luft

 

Hier gehts zum Download Falls Sie Ihren Brief per E-Mail versenden möchten, sind nachfolgend die E-Mail-Adressen unserer Abgeordneten: clemens.binninger@bundestag.de richard.pitterle@bundestag.de florian.toncar@bundestag.de

Herrenberg bleibt bunt

SPD Herrenberg bekennt sich zu Vielfalt und Pluralität

Jetzt Mitglied werden

Foto: Junge Menschen sitzen rundum ein großes SPD-Logo

Foto: Inga Kjer / photothek.net

Seit 1890

https://www.spd-herrenberg.de/images/user_pages/125_Jahre_400x200.jpg

Terminvorschau

Alle Termine öffnen.

13.07.2019, 17:30 Uhr Grillfest

13.12.2019, 19:00 Uhr Jahresabschluss mit und ohne Grünkohl

Alle Termine

Wir im Netz

Suchen